Über die Stiftung

Leipziger Club- und Kulturstiftung

Die Leipziger Club- und Kulturstiftung wurde im Sommer 2019 auf Initiative des „TV-Club Leipzig“ und der „Distillery“ gegründet. Ziel und Aufgabe der Stiftung ist die Unterstützung von Projekten, sowie die Förderung von Musik, Kunst und Kultur.

Leipzig besitzt eine vielfältige und kreative freie Kunst- und Kulturszene. Diese Szene wird jedoch durch marktwirtschaftliche Mechanismen, die anhaltende Gentrifzierung und Wohnraumverdichtung im Leipziger Stadtgebiet zunehmend verdrängt und aufgelöst.

Dabei ist gerade das Vorhandensein von geeigneten und bezahlbaren Räumen, in denen die Künstler wirken, Kunst und Kultur darstellen und einem Publikum präsentieren können die elementare Voraussetzung für die Existenz und die Entwicklung der Szene.

Dieser Umstand, mit den vielschichtigen Akteuren, soll von der Leipziger Club- und Kulturstiftung unterstützt und gefördert werden.

Als erstes Projekt sichert die Stiftung mit dem Erwerb des alten „Eisenbahnkraftwerk Leipzig-Connewitz; Instandhaltungswerk der Deutschen Reichsbahn“ von der Deutschen Bahn in Leipzig Marienbrunn einen wichtigen Freiraum im Leipziger Süden. Das alte Eisenbahnkraftwerk wird dem Immobilienmarkt dauerhaft entzogen und soll für kulturelle, künstlerische und kreative Nutzungen entwickelt werden.

Ziel ist es, einen Ort zu schaffen, der Platz für Musikspielstätten, Ateliers, Proberäume, Büros für Kreative und Werkstätten bietet. Menschen, die Kunst und Kultur erschaffen oder genießen möchten, sollen hier zusammenkommen können. Es soll ein Zentrum für Kreativität entstehen, ein Inkubator, der Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft miteinander verbindet und weit über Leipzig hinaus wirken soll.

Wir denken an die Zukunft und eine positive Entwicklung dieser Welt, denn Kunst und Kultur sind von ihrem Wesen her der Entdeckung und Erschaffung des Neuen und Unbekannten verpflichtet. Sie wirken auf die Gesellschaft und die Zukunft, Entwicklung und Evolution sind ihnen immanent. Dies betrifft die Werke, das Publikum und die Künstler an sich.